Kaschmirziegen

Gezüchtet, aufgezogen und benutzt in Zentral Asien für hunderte von Jahren: Die Kaschmirziege hatte einen weitläufigen Effekt auf die öko-freundliche Kaschmir-Produktion.
Das Kaschmir von Ziegen kommt kann durchaus überraschen, da die feine, weiche Daune, die weiche und warme Kleidungsstücke produziert, meist mit exotischen Spezies in Verbindung gebracht wird.
Was die luxuriöse Faser nach Europa brachte war der berühmte Ringschal, den Napoleon für seine Frau Josephine, mitgebracht hat. Der Schal war so fein, dass er durch seinen Hochzeitsring passte, daher der Name. In diesen Zeiten konnte es sich nur das Königtum leisten Kaschmir zu tragen, „es war auf gleicher Höhe mit Edelsteinen, den kostbarsten Gaben der Natur“, so die Canvas Ranch aus Petaluma, Kalifornien. Debora Walton und ihr Ehemann, Tim Schaible erklären auf ihrer Website, dass sie sich gleich auf den ersten Blick in die Kaschmire Ziege verliebt hätten. „Sie sind die elegantesten, unterhaltsamsten und energischsten Tiere die du jemals gesehen hast.“

Bauern in Kanada begannen mit den Herden in den späten 80er und frühen 90er Jahren, hierfür nutzen sie Genetik aus Australien und den USA. Jede Ziege produziert pro Jahr nur ein paar Unzen, dies macht die Faser extrem wertvoll.
Deborah Walton erklärt weiter, „Kaschmirziegen sind leicht zu erziehen“, und diese gesunden Tiere „nehmen nur minimale Pflege in Anspruch.“

Liebe deine Kaschmirziegen wie du deine Katze oder deinen Hund lieben würdest, und du wirst das öko-freundliche Kaschmir ernten, das dein Körper lieben wird zu tragen. Die Ziegen sind stolze, unabhängige Herden-basierte Tiere, die am glücklichsten sind, wenn sie in großer Zahl und unter den für sie passenden Bedingungen gehalten werden, so Devon Fine Fibres. Sie besitzen 200 weibliche Ziegen, sowie 24 ausgewachsene Böcke auf 145 ha Weideacker in alter Waldlandschaft in Mid Devon, UK. „Die meiste Zeit ihres Lebens wollen sie weder in kleinen Gruppen gehalten werden, noch wollen sich drinnen aufhalten. Nur vereinzelte Tiere werden zu Haustieren umgewandelt. Sie haben immer noch einen Hauch von Unnahbarkeit behalten und sind misstrauisch gegenüber Fremden. „Wie dem auch sei, Kaschmirziegen sind sowohl Spaßvögel als auch gute Mütter“, erklärt die kanadische Cashmere Producers Association.

Ihre Vielfalt des Aussehens kann eine interessante Bandbreite von Kaschmirfarben erzeugen. Weiß ist die dominierende Farbe, aber auch schwarze, braune, rote, cremefarbene und graue Tiere gibt es häufig. Auch die Länge der Haare ändert, dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität des Kaschmirs. Am wichtigsten ist die Qualität und Quantität der Daune. Bestimmt wird die Qualität durch die Gesundheit und den Zustand der Ziege, sowie die Größe und der Bau des Tieres.

Jede Ziege benötigt vier Jahre Zeit um genug Kaschmir für einen Sweater zu produzieren. Für das Einsammeln des Kaschmirs, wird jede Ziege im Frühling von Hand gekämmt. Das Vlies wird dann gesammelt und von Hand sortiert, eine optimale Gesundheit ist zwingend. Alle Ziegen werden ständig gepflegt und nachhaltige Landwirtschaftsprogramme stellen ihnen Gesundheitszeugnisse aus. Schließlich kann nur einen glücklich Ziegenwolle uns warm halten und ist fluffig…

Kerstin Tschernigg ist eine internationale Journalistin und Metaphysikerin, spezialisiert auf das Geist-Körper-Seele-Bewusstsein, sowie internationale Berichterstattung aus einem menschlichen Blickwinkel. Sie ist Anhängerin von Öko-Mode und hat eine Leidenschaftlich für Bio-Lifestyle-Produkte, Kerstin nimmt stark Anteilnahme an dem Schutz unseres Planeten und einem Leben im ganzheitlichen Sinne. Sie ist die Initiatorin ihres privaten Charity-Projekts One Word Changes, die für die Geschlechter- und Rassengleichheit, geistige und seelische Erziehung, sowie für Kommunen-basierte nachhaltige Entwicklung in Afrika steht.