5 Tipps wie man Kleider nicht wegwerfen muss

Es gibt genug Kleidung auf unserem Planeten, um unsere 7 Milliarden Menschen für die kommenden Jahre auszustatten. Aber mit der Änderung der Jahreszeiten, wanderst du durch deine Garderobe und fragst dich – was tun mit der Kleidung die du nicht länger willst oder brauchst. Hier sind fünf Vorschläge, um deine Kleidung von der Deponie fern halten:

 

1. Bringe sie zurück: mehrere globale Dürreperioden haben die Baumwollkulturen beeinflusst und die Kosten für Baumwolle in den letzten Jahren erhöht. Als Reaktion darauf haben viele Einzelhändler zu synthetischen Fasern gewechselt, diese sind erstaunlich recycelbar. Es macht Sinn, und die Einzelhändler erkennen das diese Faser-Besonderheit den Endgewinn beeinflussen. Und viele, wie H&M, Eileen Fisher, Kuyichi, Filippa K, usw. wollen ihre Kleider zurück und sind bereit, ihren Kunden dafür eine Gutschrift zu geben. Überprüfe deine Labels und schaue welche Händler bei Rückgabe einige grüne Scheine in deinen Geldbeutel geben.

 

2. Tausche und teile: Frage bei deinen Freunden und deiner Familie herum, du wirst immer Jemanden finden der deine Jacke/Hose etc. schon immer begehrt hat. Was für einen besseren Weg aus deinem Kleiderschrank gibt es, als direkt in den Schrank eines Anderen, von dem du weißt er, wird es genau so lieben wie du es getan hast. So gibst du deinen alten Stücken ein neues Zuhause.

 

3. Wiederverwendung: T-Shirts scheinen die am häufigsten vorkommenden Stücke in jedermanns Kleiderschrank zu sein, und lass uns ehrlich sein – wer will dein letztes 10€ Laufshirt haben? Projekt Repat tut’s. Dieses Massachusetts Start-up Unternehmen wird deine alten T-Shirts nehmen und sie für dich umfunktionieren. Von Krawatten über Picknickdecken, je mehr Shirts du sendest, um so mehr kannst du in deinem Leben behalten und ihnen neuen Zweck geben.

 

4. Spende: Wenn die Kleidung in gutem Zustand und tragbar ist, dann ziehe eine Spende für wohltätige Zwecke in Betracht. Je besser das Label ist, umso so mehr handelt es sich hierbei um ein Geschenk. Aber eigentlich kannst du auch bei guten gefälschten Produkten auch Versendung in Betracht ziehen, da second-hand Läden in der ganzen Welt in Schwung kommen.

 

5. Verschrotte es: Wenn die Stücke nicht mehr tragbar sind, verzweifle nicht, es besteht immer noch Hoffnung für sie. Viele Kunsthandwerk Projekte können Reststoffe gut gebrauchen, also frage herum in deinen Gemeindezentren und Kindertagesstätten um zu sehen ob einige dieser Stücke für sie noch verwendbar sind für den Haushalt. Warum Geld ausgeben für Geschirrhandtücher, oder Küchenpapier, wenn ein altes Shirt Schmutz traumhaft beseitigt.

Es gibt viele Möglichkeiten für Kleidung die du nicht mehr willst, „Wegwerfen“ sollte keine davon sein.